Zum Hauptinhalt springen

Ich weiß, wo dein Geld liegt:

So behalten Onlineshops den Überblick über ihre Finanzen

t3n vom 13. August 2020:  Die Rechnung ist einfach: Je umsatzstärker dein Onlineshop, desto zahlreicher und auch verworrener die Finanzströme. Umso wichtiger ist es, zu wissen, worauf du achten musst, damit du zu jederzeit den Überblick über all deine Forderungen behältst.

Das Konzept von klassischem Handel ist prinzipiell recht einfach: Ware (oder Dienstleistung) gegen Geld. Bestellen Kunden online, gibt es oft die Möglichkeit, auf Rechnung zu kaufen und die Bezahlung so zeitlich nach hinten zu schieben. Hier müssen Shopbetreiber sich besonders gut organisieren, um jederzeit den Überblick über alle noch ausstehenden Forderungen zu behalten. Sonderfälle wie Rabattaktionen, Gutschriften und Stornierungen sorgen für zusätzliche Komplexität – ebenso wie das Wachstum deines Shops. Denn je mehr du verkaufst, desto komplexer werden deine Finanzströme. Den altbekannten Wachstumsschmerz aus Jugendtagen kennt also nicht nur der Mensch – sondern auch dein Onlineshop.

Wenn du aber weißt, worauf du achtest musst (und das richtige Tool an der Hand hast), wächst dein Onlineshop völlig schmerzfrei und problemlos. „Cash, boom, bang“ statt „Crash, boom, bang“ eben!

Diese Dinge führen zu zusätzlicher Komplexität

im E-Commerce

Der Schritt auf den internationalen Markt

In deinem Heimatland hat sich dein Onlineshop etabliert und es wird Zeit für den internationalen Markt? Glückwunsch dazu! Die Erschließung internationaler Märkte birgt eine Menge Potential – sorgt aber auch für eine nicht unerhebliche Komplexität. Denn hier lauern nicht nur unterschiedliche Währungen und andere Steuersätze, sondern zum Teil auch völlig verschiedene Rechtsgrundlagen. Es lohnt sich also, hier besonders gut aufzupassen, damit dein Geld auch dann bei dir ankommt, wenn du ins Ausland verkaufst.

Unterschiedliche Bezahlarten

Für eine gelungene User-Experience und damit langfristige Kundenbindung ist eine freie Wahl der Zahlungsmethode unabdingbar. Gleichzeitig gilt auch hier wieder: je mehr Zahlungsmethoden du anbietest, desto komplexer wird die Verwaltung für dich. Um jederzeit den Überblick zu bewahren, gibt es Tools, die dich unterstützen können – mehr dazu liest du weiter unten.

Richtig viele Kunden – richtig viele Daten

Dein Onlineshop geht durch die Decke und tausende neue Kunden kaufen bei dir ein? Hammer! Hier solltest du auf zwei Dinge achten: Zum einen muss dein Shopsystem dem Kundenansturm auf technischer Ebene gewachsen sein, zum anderen solltest du sicherstellen, dass du die Daten deiner Kunden mit Sorgfalt behandelst. Ein CRM (Customer-Relationship-Management)-System schafft Abhilfe, organisiert die Daten deiner Kunden und sorgt dafür, dass deine Buchhalter ihren Job vernünftig machen können.

Richtig viele Verkäufe bedeuten richtig viele Forderungen – und richtig viele Sonderfälle

Mit steigenden Kundenzahlen steigen auch deine Verkaufszahlen. Das lässt die Kasse klingeln – aber nur, wenn das Geld auch wirklich bei dir ankommt. Sonderfälle wie Stornierungen und Retouren machen die Verwaltung deiner Finanzströme zusätzlich kompliziert. Damit du beim Hin- und Herbuchen von Geldern jederzeit den Überblick behältst, solltest du dich mit Payment Clearing befassen.

Und so begegnest du diesen Gefahren:

Mit Payment Clearing von nexnet

Wachstum macht das Business also komplizierter. Ist die Lösung dann, nicht mehr zu wachsen? Keineswegs, die Lösung lautet Payment Clearing von nexnet. Mit Payment Clearing lassen sich alle Geldbewegungen auf Einzeltransaktionsebene überwachen und buchhalterisch erfassen.

Diese Vorteile warten auf dich:

  • Mit Payment Clearing von nexnet wirst du über alle Finanzströme, deren Fälligkeiten, Vollständigkeiten und Korrektheit informiert.
  • Payment Clearing ist kompatibel mit allen gängigen PSP (Payment Service Providern) oder auf Deutsch Zahlungsdienstleistern wie Paypal, Amazon Pay, Apple Pay, Google Pay, Klarna und vielen mehr.
  • Und du hast immer im Blick, was deine PSP so treiben. Denn die überweisen nie die gesamte Summe vom Einkauf eines Endkunden, sondern behalten zum einen ihre Provision ein, zum anderen eine Art „Sicherheitseinbehalt“, um Rückstellungen für Stornierungen etc. bilden zu können. Nach einer gewissen Zeit, zum Beispiel nach Ablauf der Rückgabefrist, zahlt der PSP dir diesen Betrag zurück – jedoch nicht für jeden Kunden einzeln, sondern in einer Sammelüberweisung mit allen Bestellungen aus dem aktuellen Zeitraum. Ohne Payment Clearing ist kaum nachvollziehbar, für welche Bestellung der PSP den Sicherheitseinbehalt nun schon wieder ausgezahlt hat und für welche nicht – mit Payment Clearing behältst du hier jederzeit den Durchblick.
  • Payment Clearing funktioniert auch international! Alle Geldbewegungen werden mit tagesaktuellen Wechselkursen erfasst und direkt mit den passenden Steuersätzen verbucht.
  • nexnet erstellt für dich einen testierbaren Monatsabschluss. Alle notwendigen Daten werden direkt in dein Hauptbuch übertragen; unterstützt werden auch hier wieder alle gängigen Hauptbuchlösungen wie SAP oder Datev. Das entlastet deine Buchhalter und sorgt dafür, dass ihr nie wieder Angst vor der nächsten Wirtschaftsprüfung haben müsst.
  • Mit der Nutzung von Payment Clearing sparst du Zeit und Geld, weil dein Team dadurch wieder mehr Kapazitäten für das Kerngeschaft hat und deinen Onlineshop so noch weiter vorantreiben kann – ganz ohne Wachstumsschmerzen!

Wenn auch du zu den Glücklichen gehörst, deren Onlineshops gerade expandieren, dann beuge den Wachstumsschmerzen vor und lass dich unterstützen. Die Experten von nexnet beraten dich gerne und unverbindlich.