Gehst du noch oder radelst du schon?

Der Tag des Fahrrads inspiriert jedes Jahr viele Menschen zum Radfahren. Erfahren Sie 3 gute Gründe, warum sich Radfahren in der Stadt lohnt.

Gehst du noch oder radelst du schon?

Der europäische Tag des Fahrrads am 03. Juni inspiriert jedes Jahr hunderte von Menschen zum Radfahren. Er wurde 1998 ins Leben gerufen, um auf das zunehmende Verkehrsproblem in Europa aufmerksam zu machen und Alternativen zu zeigen. Auch in diesem Jahr wird es europaweit viele Events und Aktionen rund ums Thema Fahrradfahren geben.

Eine besonders spannende Fahrradaktion findet dieses Jahr am 3. Juli in Berlin statt. Die VeloCity lädt hunderte Radfahrer zu einem Radrennen durch die Straßen der Hauptstadt ein. Auch die Mitarbeiter*innen von nexnet werden an diesem sportlichen Event teilnehmen und ihre Radkünste unter Beweis stellen. So manche Kolleg*innen werden mit ihrem Dienstfahrrad antreten.

Auf dem Bild ist ein Radfahrerin zu sehen, die bei strahlendem Sonnenschein durch die Stadt fährt.
Radfahren hält fit und gesund.

3 gute Gründe, warum sich Radfahren in der Stadt lohnt.

1. Fahrradfahren – ein Hobby, dass die Gesundheit verbessert

Radfahren macht nicht nur Spaß, begeistert seit jeher Jung und Alt, es fördert auch die Fitness und Ausdauer. Im hektischen Arbeitsalltag ist es oftmals schwer, genügend Zeit für ausreichend Sport zu finden. Da kann der Weg zur Arbeit oder in den Feierabend ganz leicht zum täglichen Sportprogramm genutzt werden, wenn man sich auf den Drahtesel schwingt und kräftig in die Pedale tritt. Wer es ausprobiert, wird schnell merken, wie gut es tut, sich nach einem langen Tag im Büro zu bewegen. Die Radler machen den Sport quasi nebenbei, haben Spaß und verbessern auf lange Sicht ihre Gesundheit.

2. Radfahren trägt zum Klimaschutz bei

Fahrradfahren ist nicht nur gut für die Gesundheit, es ist auch ein guter Beitrag zum Klimaschutz. Wer in der Stadt öfter einmal auf das Fahrrad umsteigt und sein Auto stehen lässt, der hilft dabei giftiges CO2 einzusparen. Und noch ein Vorteil, Räder sind viel leiser als Autos. Würden also mehr Menschen in den Städten mit dem Fahrrad und nicht mit dem Auto zur Arbeit fahren, wäre auch die Stadtluft insgesamt von besserer Qualität und der Lärmpegel nicht so hoch. Mehr Ruhe und frische Luft könnten das Wohlbefinden aller Stadtbewohner positiv beeinflussen. Und auch die Tier- und Pflanzenwelt würde davon profitieren, wenn die Stadt ein lebensfreundlicherer Raum wäre.

3. Radfahren spart Zeit

Der Tag des Fahrrads dient vor allem dazu, auf die zunehmenden Verkehrsprobleme der Großstädte Europas aufmerksam zu machen. Das Fortbewegen in den verstopften Straßen ist nicht nur ein Stressfaktor, es kostet oft auch viel Zeit. Gerade im morgendlichen und abendlichen Berufsverkehr stehen die Autos Stoßstange an Stoßstange und kommen nur sehr langsam voran. Wer den Stau im Berufsverkehr mit dem eigenen Rad umgeht, der kann schneller zur Arbeit oder in den wohlverdienten Feierabend starten.